Computer Viruse:

Wie man seinen Computer vor nicht willkommenen Eindringlingen schützt.

Wenn du online bist dann zeigst du deine Schwachstellen schädlichen Virusen die in den letzten Jahren an böshaftigkeit und Grausamkeit zugenommen haben. Diese Programme gehen weiter als dich nur zu nerven und schlimmstenfalls deinen ganzen Computer lahm zu legen, sie sind um von der Ferne aus teuflische Aktivit?en durchzuführen mit denen sie sich unbemerkt in Webseiten hacken können, die Webseite ausser Betrieb setzen können oder private und geheime Daten stehlen können um finanzielle Vorteile zu erlangen und zwar zu deinen Kosten.

Sind diese Viruse seriös genug um Schäden anzurichten? Als Heim-PC Beutzer must du aufgrund einer solchen Software vielleicht dein Betriebssystem neu installieren. Das ist nicht sehr teuer und kostet dich lediglich 1-2 Tage um die Programme neu zu installieren, in einem grossen Unternehmen jedoch kann so etwas leicht Kosten von einigen Millionen verursachen. Sieh dir ChoicePoint an als Sie im Jahre 2005 Kosten in Höhe von 6 Millionen $ verbuchen mussten nachdem Hacker sich in ihre System gehackt haben und sensitive Kundendaten gestohlen haben. Oder der Kreditkartendienstleister CardSystems Solutions der wahrscheinlich sein Unternehmen schliessen muss nach einem Sicherheitsbruch in ihre Betriebsstätte in Tucson, Arirzona. Wie einer vor kurzem veröffentlichte Kundenumfrage ergab nehmen die Menschen den Verlust von Daten nicht auf die leichte Schulter. Mehr als 60% der Befragten gab an die Geschäftsbeziehung mit einem Unternehmen zu kündigen das ihre Daten verliert die sie im anvertraut haben.

Im Jahre 2004 waren sog. “Rootkits” eine obskure Form von Trojanern die dazu gedacht waren Unix Computer zu infizieren. Aber schon im Jahre 2005 sind rootkits zu einer Massensichertsbedrohung geworden nachdem Sony BMG Music Entertainment einige Millionen CDs ausgeliefert hat die rootkits als Teil ihres Kopierschutzes enthielten. Innerhalb weniger Monate rief Sony die CDs zurück aber es war bereits zu spät. Nach Expertenmeinung müssen wir uns damit abfinden das Rootkits die Windows PCs angreifen ein Dauerphänomen sind.

Der 2011 Norton Cybercrime Report enthüllt das es in diesem Jahr 431 Millionen Cyberverbrechenspfer gab die insgesamt 288 Milliarden Dollar and Geld und Zeit verloren haben. Das ist viel mehr als die 288 Milliarden Dollar die auf dem Schwarzmarkt für Kokain, Heroin und anderer Drogen verdient werden. Sicherlich waren nicht alle diese Verluste auf Trojaner, Würmer, Rootkits und Viruse zurückzuführen. Aber wen man bedenkt das ungefähr 4,3% der Cyberverbrechen Schäden an PCs verursachen die auf das Runterladen von infizierten Inhalten aus dem Internet zurückzuführen sind dann sieht man das insgesamt 17 Milliarden Dollar durch Schadsoftware und Viruse verursacht werden.

Was kann Ich tun um mich selbst von Computer Virusen und Trojanern zu schützen?

Entwickler beeilen sich so ihre Webseiten online zu stellen oder ihre Daten rauszuschicken das die Überprüfung nach Fehlern eher eine Gefälligkeit ist als eine Anforderung. Wenn du nicht vorsichtig bist kann es passieren das dein Computer von einem ekligen Virus befallen wird der dafür sorgt das deine Dateien sich komisch verhalten, dein Computer abstürtzt oder schlimmstenfalls dein Betriebsystem zerstört wird.

Er lädt sich gewöhnlicherweise in denen Computer wen du ein Programm ausführst an das sich der Virus angeheftet hat. Vom Computersystem aus reproduziert er sich dann indem er Kopien von sich selbst erstellt und an andere Programme auf deiner Festplatte anheftet. Was der Virus dann macht hängt von der Boshaftigkeit seiners Erschaffers ab. Einige Viruse sind nichts anderes als ein praktischer Witz. Sie lassen Nachrichten auftauchen wie “Frohe Weihnachten” oder schmelzen deinen Display. Die meisten von ihnen fangen jedoch sofort damit an deinen Computer zu zerstören, es gibt auch Viruse die an einem vorher festgelegten Datum mit der Zerstörung deines Computers beginnen, wie zum Beispiel der der bekannte Michelangelo Virus der am 6. März wichtige Teile deines Systems löscht. Trojanische Pferde sind ïn ihren Auswirkungen ähnlich wie ein Virus, nur das sie sich nicht selbst reproduzieren können. Sie sind gewöhnlich ein Programm verkleidet als etwas das du vielleicht auf deinen Computer runterladen willst - beispielsweise, ein modifizierte Schurkenversion von PKWares “PKZIP” Programm. Aber wenn du das neue Programm, das du gerade gefunden hast ausführst kann es alles machen, vom Anzeigen von Popups bis hin zum Löschen deiner gesamten Festplatte, wie es die Schurkenversion von PKZIP wirklich gemacht hat.

In jedem Fall muss das infizierte Programm oder Trojanische Pferd erst ausführen bevor es dein System infiltrieren kann. Das obwohl Hoax-Emails wie das über den GoodTimes Virus versuchen dich etwas anderes glauben zu lassen. Weder ein Virus noch ein Trojanisches Pferd können irgendetwas machen solange du es nicht ausführst und es einfach auf deiner Festplatte liegen lässt.Herauszufinden ob du ein Trojanische Pferd auf deinem Computer installiert ist bemerkenswert einfach.

Du startest das Programm und das nächste was du merkst ist das etwas vollkommen unerwartetes passiert, vielleicht stürzt dein System ab oder dein Computer lacht dich wahnsinnig aus. Aber wenn du nicht merkst das sich dein Computer komisch verhält bevor der Virus seinen grössten Schaden angerichtet hat so kann es sein das du es nicht herausfindest bevor es zu spät ist.

Schütze Dich

Es gibt einige Grundregeln die Computernutzer befolgen sollten um die durch Viren hervorgerufene Schäden klein zu halten. Der beste Ratschlag ist: Öffne niemals einen Anhang es sei denn du weist von wem er ist und warum er gesendet wurde.

Die Weigerung unerwünsche Emails zu öffnen ist der einzige sichere Weg allen Problemen aus dem Weg zu gehen und Ärger zu vermeiden. Anti-Virus Software ist entscheidend um Virus Attacken zu vermeiden, aber diese Strategie funktioniert nur wenn du deine Software regelmäsig aktualisierst. Unglücklicherweise bedeutet das du jede Woche neue Updates runterladen musst, die meisten Programme jedoch führen die Updates automatisch durch, die Dateigrössen sind jedoch gross und die Downloads können lange dauern.

Die Faktoren die du beim Kauf von Anti-Virus Packeten beachten solltest beinhalten: Kosten, Qualität des Technischen Kundendienst, wie oft sich das PAcket selbst aktualiesiert und auf welchen Plattformen es läuft. Der gesunde Menschenverstand ist eine weitere gute Waffe im Kampf gegen Viruse.

Sei achtsam beim öffnen von Email-Anhängen sogar von deinen Freunden besonders wenn sie an deine Freunde weitergeleitet wurden. Stelle dein Anti-Virus Produkt so ein das es eingehende Email-Anhänge automatisch scannt und vermeide Emailprogramme die Anhänge automatisch öffnen.

Falls sich all das nach einer Menge arbeit anhört, dann stimmt das auch. Es gibt immer einen Trade-Off zwischen Nutzerfreundlichkeit und Sicherheit aber die Extra Zeit die du aufwendest um deine Anti Virus Software zu aktualisieren wird dir jetzt viele Stunden Zeit und eine Menge an Frustration ersparen. Falls du dein Virus PRogramm nicht aktualisierst dann kannst du auch gleich ganz ohne Schutz surfen.

Verhütung

Wie sexuell übertragbare Krankheiten auch existierten Computer Viruse schon lange bevor das Internet populär wurden, aber genau wie bei der sexuellen Revolution der 70er haben sich die Viruse mit dem Aufstieg der Informationsgesellschaft schnell weit verbreitet. Und, wie auch bei sexuell übertragbaren Krankheiten, kontrolliert man Computer Viruse am besten durch Aufklärung und durch das praktizieren von “Safe-Sex” (ein Wortspiel das bedeutet bestimmte Maßnahmen zu ergreifen um deinen Computer zu schützen)

1. Stelle sicher das du regelmäßig ein komplettes Backup deines Computers durchführst. Die beste Art und Weise eine infizierte Datei zu säubern ist sie mit einer Orginalversion zu ersetzen die nicht infiziert ist. Nicht zu vergessen der Kummer den es bereitet wenn ein Virus dein komplettes Computer System abstürzen lässt. Es ist auch eine gute Idee mehr als ein Backup aufzubewahren für den Fall das das normale Backup infiziert wurde bevor duden Virus entdecken konntest.

2. Benutze immer ein Anti-Virus Programm, am besten eins mit “On-Demand” und “On-Access” Scanner. Du solltes ein Programm auswählen das eine möglichst komplette Liste von Virusen in seiner Datenbank hat und die auch aktualisiert wird. Neue Viruse werden jeden Tag entwickelt, also ist es wichtig eine Software zu haben die auf die neueste Bedrohungen vorbereitet ist.

Lies dir auf jeden Fall das Handbuch durch und folge den Instruktionen des Softwareprogramms um sicherzustelleb das es dich richtig schützt. Du solltest auch darüber nachdenken zwei verschiedene Marken zu kaufen um doppelt geschützt zu sein. Sie dir unsere Rezensionen zu Anti-Virus Software an.

3. Aktualisiere die Virus Datenbank in deinem Anti-Virus Programm regelmäßig (jeden Monat oder wie es der Hersteller vorschreibt).

4. Für den PC. ändere die CMOS Einstellungen des Boot-Prozesses dahingehend nicht zuerst von a Drive (Floppy) und dann den C Drive (Festplatte) zu booten sondern nur nur den C Drive. Das wird nicht nur den Boot-Prozess beschleunigen sondern das Risiko deine Festplatte durch eine infizierte Floppy zu infizieren.

Falls du durch die Floppy booten musst dann kannst du einfach die Einstellungen wieder ändern und vom a Drive re-booten.Bitte beachte: eine infizierte nicht-bootbare Floppy kann deinen Computer genauso infizieren wie eine infizierte bootbare.

5. Erlaube deinem Browser nicht automatisch Programme wie zum Beispiel MS Word durch dein Emailprogramm zu starten. Konfiguriere deinen Browser stattdessen Wordpad oder Notepad zu benutzen. Eine der größten und am schnellsten wachsenden Bedrohungen ist der Makro Virus der sich durch Datenverarbeitung und Spreadsheets verteilt.

6. Konfiguriere deinen Web-Browser um ActiveX, Java und Javascript zu deaktivieren. Du wirst einen Teil des besten Spasses den das Internet zu bieten hat verpassen aber du schützt dich davor einen Virus zu bekommen und sorgst für eine schnellere Internetverbindung.

7. Wisse das der einzige Weg mit dem sich ein Virus vermehren kann darin besteht eine infizierte Datei oder eine infizierte Festplatte zu starten. Du kannst keinen Virus bekommen nur weil du online bist oder eine Email ließt. Du musst eine infizierte Datei runterladen und ausführen bevor sie sich vermehren kann. Deswegen führe keinen unerbetenen Dateien aus die du per Email erhalten hast.

8. Benutze ein aktualisiertes Anti-Virus Programm und scanne jede Software bevor du sie auf deiner Festplatte installierst. Sogar in verpackter Software von den grossen Herstellern wurden schon Viruse entdeckt.

9. Passe auf Scherze auf. Um Massenhysterie zu steigern wurden viele Geschichten erfunden und von unwissenden Nutzern in den Umlauf gebracht.Für eine Liste von bekannten Scherzen sie dir diese Liste hier an: http://www.symantec.com/business/security_response/threatexplorer/risks/hoaxes.jsp

Viruse sind nicht die einzigen Programme die nur dazu geschrieben wurden um Computer-Systeme zu zerstören oder einen Computer in unberechtigter Weise zu benutzen. Andere Schadsoftware sind zum Beispiel: LogicBombs, Trojanische Pferde und Würmer.

Hilfe im Netz

Der Virus Bulletin (www.virusbtn.com) bietet eine Liste an die alle Viruse entält die es derzeit im Internet gibt. Die Seite bietet auch die Möglichkeit Viruse zu melden, falls du so viel Pech gehabt hast einem neuen Virus als erster ausgesetzt gewesen zu sein.

Falls dein Computer nicht an ein Netzwerk angeschlossen ist und die niemals neue Programme installierst oder Email-Anhänge öffnest brauchst du keine Angst vor Virusen zu haben.Aber das ist so als würde man ineiner verschlossenen Blase leben. Die meisten von uns müssen jeden Tag in die Öffentlichkeit gehen wo sie in Kontakt mit Keimen anderer Menschen kommen (die meisten davon werden jedoch vom Immunsystem abgeblockt). Genauso müssen Menschen auch ihre Software aktualisieren und sind interessiert in Informationen und Kommunikationen von anderen. Glücklicherweise gibt es einige Verhütungsmittel und Heilmittel für sogar die schlimmsten aller Viruse.

Siehe auch Anti-virus Programme

Back to top